Holzschutzmittel für Tierställe?

Als Planer von Tierställen haben wir immer wieder das Thema Holzschutzmittel bzw. -farben auf dem Tisch. Wir benötigen einen Holzschutz, der sich für das feuchtwarme und „aggressive“ Klima in Tierställen eignet. Gibt es Mittel, die in den offiziellen Bauleitlinien zu finden sind und deshalb auch von Holzbaubetrieben und Zimmereien akzeptiert werden?

0 Kommentar(e)

Antwort

Wir sind zwar keine Experten für Tierställe, beschäftigen uns aber intensiv mit einem gesunden Raumklima für Menschen. Und deshalb meinen wir, dass durch entspr. Bauweise und Lüftung auch in Tierställen kein „feuchtwarmes und aggressives Klima“ gegeben sein sollte – die armen Tiere! Quasi nebenbei wäre ein für Tiere angenehmes Raumklima auch gut für die Bausubstanz.

Aber zu Ihrer eigentlichen Frage:

Der bauliche Holzschutz ist in der bauaufsichtlich eingeführten DIN 68800 geregelt. Bei entsprechender Detailausführung und Holzauswahl kann i.d.R. DIN-gerecht auf Holzschutzmittel verzichten werden.

Die meisten Holzschutzmittel und –farben enthalten giftige Biozide. Diese sollen Insekten oder Pilze bekämpfen. Was für Insekten oder Pilze giftig ist, ist leider meist auch für Mensch und Tier mehr oder weniger giftig. Deshalb empfehlen wir generell, so weit wie möglich auf biozidhaltige Holzschutzmittel- bzw. farben zu verzichten.

Neben DIN-gerechten Konstruktionen und der Auswahl witterungsbeständiger Hölzer wie z.B. Eiche oder Robinie kommt evtl. auch eine Verkieselung der Holzoberflächen mit Wasserglas (z.B. von masid.de) infrage. Auch sog. „Thermoholz“ ist für Tierställe möglicherweise eine Option. Werden Platten benötigt (evtl. auch als Witterungs- bzw. Spritzschutz), kommen zementgebundene Spanplatten (z.B. Duripanel) oder rein mineralische Platten (z.B. Aquapanel) infrage. Zementgebundene Spanplatten werden seit Jahrzehnten im Stallbau eingesetzt.

Diese Frage beantwortete Ihnen das Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE

Gibt es "Passende Magazin Beiträge"?: ja

Soll "Beratungsstellen" beworben werden?: ja

Soll "Zertifizierung" beworben werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.