Ökodämmstoffe im Kommen – europäische Dämmstofftrends

2 Kommentar(e)

Die Verwendung von natürlichen Dämmstoffen wird zu Lasten polystyrolbasierter Produkte weiter zunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage unter europäischen Planern und Architekten.

Auf dem Dämmstoffmarkt sind die sogenannten „natürlichen“ Dämmstoffe wie Holzwolle, Hanf, Kork, Granulate und Co. nach wie vor Nischenprodukte. Allerdings sind sie europaweit im Kommen, zumindest aus Sicht der Architekten: Laut einer Untersuchung unter 1.600 europäischen Planern dürfte die Verwendung von natürlichen Dämmstoffen in sieben von acht Ländern zunehmen. Andere Dämm-Materialien werden laut Prognose der Architekten einen deutlich schwereren Stand haben.

Den natürlichen Dämmstoffen wird in Deutschland und den meisten Ländern starkes Wachstum zugetraut – was sicher mit dem Trend zum nachhaltigen Bauen zusammenhängt, das von den Architekten in derselben Studie ebenfalls als starke Entwicklung hervorgehoben wurde. Bezüglich PUR/PIR-Systeme rechnen die Planer in Deutschland mit einem leichten Nachfragrückgang.

Dem Dämmen mit EPS/XPs wird in den meisten Ländern von den befragten Architekten aktuell kein starkes Wachstumspotenzial attestiert – trotz der verhältnismäßig langen Lebensdauer einer polystyrolbasierten Kerndämmung. Zu hoch sind die Imageprobleme der Materialien, die wegen Brandschutzgefahr ins Gerede gekommen sind und auch mit ihrem etwas anachronistischen „Styropor“-Image nicht recht zum aktuellen Trend zum nachhaltigen Bauen zu passen scheinen.

Ausnahmen bilden hier aber Polen und die Niederlande, wo das kunststoffbasierte Dämmen nach wie vor populär ist. Auch in Bezug auf Nachhaltigkeit ist es der EPS-Branche dort gelungen an Boden zu gewinnen: Es ist sicher kein Zufall, dass die ersten großen europäischen Recycling-Anlagen für EPS-Dämmstoffe in den Niederlanden aus der Taufe gehoben wurden.

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

2 Kommentare

  1. Leider ist den meisten Bauherren, Bauträgern u.s.w ein ökologischer Dämmstoff zu teuer. Wie in so vielen Bereichen schauen die Deutschen wieder Mal nur aufs Geld und erkennen nicht den langfristigen Mehrwert. Hersteller sind gezwungen EPS anzubieten, sonst sind sie nicht mehr Konkurrenzfähig

    Antworten
  2. Joachim Maxeiner spricht mit der Kostenfrage (“ökologischer Dämmstoff zu teuer”) ein wichtiges Thema an. Die Baubiologie hat einen ganzheitlichen Denkansatz. Meistens greifen Vereinfachungen, wie baubiologisch/ökologische Baustoffe = teuer versus synthetische Baustoffe = billig, viel zu kurz. Für die Produktion von erdölbasierten EPS/XPS-Produkten ist alleine ein Vielfaches der Energie erforderlich, die ein nachwachsender Dämmstoff zur Herstellung benötigt. Wenn Energie teurer wird und/oder der damit einhergehende Schadstoffausstoß mehr als bisher kostet, werden auch energieintensive Produkte einen höheren Preis haben müssen. Im Gegensatz zu den biologischen Stoffen. Pflanzen im Wachstumsprozess entziehen der Atmosphäre CO2 und pflanzliche Baustoffe halten das CO2 langfristig gebunden. Das Umfrageergebnis unter den europäischen Planern und Architekten, welches die Ökodämmstoffe im Kommen sieht, passt erfreulicherweise zu dem durch die neue EU-Kommission ausgerufenen Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden. Die erkennbare Bereitschaft zum ökologischen Umdenken muss die Baubiologie jetzt konsequent nutzen. Wir haben sehr gute Konzepte für nachhaltiges Bauen und Sanieren; in einem durchdachten Zusammenhang angewandt, müssen sie nicht zwangsläufig mehr oder nicht sehr viel mehr kosten als die oft fantasielosen herkömmlichen Verfahren. Gute baubiologische Lösungen vereinen ökologische Verantwortung, Wirtschaftlichkeit und Wohlbefinden. Sie sind daher auf jeden Fall ihren Preis wert. Vgl. dazu https://baubiologie.de/wissen/baubiologie-magazin/handwerk-im-bau-ausbau/preis-wert-baubiologisch-bauen/
    Joachim Maxeiner hat recht, wenn er den “langfristigen Mehrwert” erwähnt. Er kritisiert, dass dieser von vielen Leuten nicht erkannt werde. Das mag sein. Nach meiner Erfahrung als Baubiologe ist es so, dass sich Bauherren sowie am Bau beteiligte Firmen und Handwerker nicht selten dann überzeugen lassen, wenn man ihnen die gesamten Zusammenhänge nachvollziehbar und ausführlich erklärt. Dazu gehört auch, Einwände und andere Sichtweisen zuzulassen und zu diskutieren. Bewusst “schlecht” bauen will eigentlich niemand. Die Tür für bessere Bauweisen ist daher immer ein Stück offen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Quelle: BauInfoConsult GmbH

Autor*innen
IBN Icon Rund

IBN

Das Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN ist Herausgeber des Baubiologie Magazins.

ANZEIGE
Verband Baubiologie

Soll "Energieberatung Weiterbildung" beworben werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.