Trittschalldämmungen aus Holzfasern

2 Kommentar(e)

Zum Dämmen des Trittschalls gibt es ein großes Sortiment dafür optimierter Holzfaserplatten. Sie werden im Nassverfahren hergestellt: mit holzeigenem Lignin als Bindemittel.

Holzeigenes Lignin als Bindemittel

Holzfaser-Trittschalldämmungen werden im sogenannten Nassverfahren (siehe Infokasten) hergestellt. Dabei werden Hackschnitzel unter Dampfeinwirkung mechanisch zerfasert, sodass ein zähflüssiger Faserbrei entsteht. Aus diesem werden die Dämmplatten gefertigt. Das holzeigene Lignin reicht dabei als Bindemittel vollkommen aus, um den Holzfaser-Dämmplatten eine hohe Festigkeit und Elastizität zu verleihen.

Der Begriff „Lignin“ leitet sich aus dem lateinischen Wort „lignum“ (= Holz) ab. Es handelt sich dabei um Biopolymere, die von den Pflanzen erzeugt und in ihren Zellwänden eingelagert werden, um diese „verholzen“ zu lassen. 20 bis 30 Prozent des Holzes bestehen daraus. Damit ist Lignin nach Cellulose und Chitin die häufigste organische Verbindung auf unserem Planeten. Im Nassverfahren weicht es zunächst auf und verfestigt sich dann beim Trocknen wieder.

Vergleich der Herstellungsverfahren und Eigenschaften von Holzweichfaserplatten

NassverfahrenTrockenverfahren
Die nassen Holzfasern werden zu Platten verarbeitet und anschließend getrocknetDie nassen Holzfasern werden zuerst getrocknet und dann zu Platten und Matten verarbeitet
Bindemittel = holzeigenes LigninZugabe von PU-Leim als Bindemittel (ca. 4 %)
Höhere Rohdichten, dadurch höhere DruckfestigkeitGeringere Rohdichten, dadurch niedrigere Wärmeleitfähigkeit 
Dünnere PlattenstärkenDickere Platten- und Mattenstärken

Für jeden Zweck passende Produkte

Um den Anforderungen unterschiedlicher Einsatzbereiche gerecht zu werden, gibt es auf dem Markt verschiedene Holzfaser-Dämmplatten. Für den Bereich zwischen Bodenbelag und Estrich sind ihre Dicken fein abgestuft, für den Bereich zwischen Estrich und Rohdecke etwas grober. So lassen sich ungleiche Höheniveaus zwischen den Räumen ausgleichen und durchgängige Fußbodenoberflächen ohne Stolperfallen realisieren. Das ist vor allem bei vielen Bestandsmodernisierungen wichtig.

Holzfaser-Dämmplatten werden i.d.R. lose verlegt, es müssen also keine Klebstoffe verwendet werden. Holzböden oder auch andere Fußbodenbeläge können geschraubt, genagelt oder auch schwimmend verlegt werden. 

Verlegeunterlage für Fertigparkett

Für großformatige Fußbodenbeläge mit Klickverbindungen wie z. B. Fertigparkett stehen wenige Millimeter dicke trittschalldämmende Verlegeunterlagen zur Verfügung. Sie gleichen punktuelle Unebenheiten aus und verbessern deutlich hörbar die Raumakustik: Das Gehgeräusch klingt leiser, tiefer, angenehmer und „hochwertiger“. In den Räumen darunter kommt der Trittschall stark reduziert an – bei Stahlbetondecken um bis zu 21 dB. 

Verlegesystem für Dielen

Dielen bergen als natürliches Vollholzprodukt das Risiko, sich im Laufe der Zeit zu verformen. Um das zu verhindern, müssen sie auf dem Untergrund fixiert werden. Zum Dämmen des Trittschalls wäre aber eine „schwimmende“ Verlegung besser. Dieser scheinbare Widerspruch lässt sich mithilfe eines Verlegesystems lösen: mit einer Kombination von Dämmplatten und „schwimmenden“ Leisten, horizontal durch ein Nut-Feder-System verbunden, quer zur Dielen-Laufrichtung verlegt. Die Dielen werden auf die „schwimmenden“ Leisten geschraubt. Dadurch sind die Dielen vom Untergrund schalltechnisch entkoppelt und werden gleichzeitig gehindert, sich zu verformen.

1 Eine 7 mm dicke Holzfaser-Verlegeunterlage für Fertigparkett mindert den Trittschall um bis zu 21 dB (STEICO Ecosilent Premium)
2 Holzfaser-Verlegeunterlagen für Fertigparkett gibt es in fein abgestuften Dicken – für Fußbodenheizungen 3 mm dünn (STEICO Ecosilent)
3 Bei diesem Holzfaser-Verlegesystem werden Dielen an „schwimmende“ Leisten geschraubt (vgl. Titelbild). Dadurch können sie sich nicht verformen und sind vom Untergrund schalltechnisch entkoppelt (STEICOfloor)
4 Diese Holzfaser-Trittschalldämmplatte hat bei einer Dicke von 30 mm eine dynamische Steifigkeit von 30 MN/m3 (STEICOtherm SD)

Dämmplatten unter Trockenestrich

Für den Bereich zwischen Trockenestrich und Rohdecke gibt es verschiedene Dämmplatten mit mehr oder weniger fein abgestuften Dicken. Dadurch lassen sich größere Höhendifferenzen ausgleichen oder ein guter Wärmeschutz z. B. auf Bodenplatten gegen das Erdreich oder unbeheizte Keller herstellen. 

Eine wichtige Kenngröße ist die dynamische Steifigkeit. Sie beschreibt das Federungsvermögen. Je niedriger der Wert, desto besser. Guter Trittschallschutz beginnt bei 30 MN/m3. Da das Federungsvermögen mit der Dicke der Dämmschicht zunimmt, geben Hersteller die dynamische Steifigkeit meist nur für ihre dünnen Dämmplatten an, während sie bei ihren dickeren sowieso mehr als ausreichend ist. 

Unter dünnen Trockenestrichen und in Räumen mit hohen Punkt- und Flächenlasten wie z.B. Foyers, Flure oder Lager ist noch eine weitere Kenngröße wichtig: die Druckfestigkeit. Wie hoch diese genau sein muss, hängt von den aufzunehmenden Lasten ab und ist projekt- bzw. raumbezogen zu ermitteln. 

Fußbodenheizung

Werden Fußbodenheizungen eingebaut, so eignen sich für den Bereich über dem Estrich 3 mm dünne Holzfaser-Verlegeunterlagen für Fertigparkett. Die Rohre der Fußbodenheizung können im Estrich, aber auch unter ihm verlegt werden. Dafür gibt es spezielle Holzfaser-Dämmplatten mit eingefrästen Schlitzen. Manche Heizungshersteller bieten alternativ auch dünne vorgeformte Bleche an, die in die Schlitze eingelegt werden und seitlich die Dämmplatten bedecken, sodass sich die Heizwärme schneller in der Fläche ausbreitet. Um Elektrosmog-Probleme zu vermeiden, müssen solche Bleche fachgerecht geerdet werden.

CO2-Speicherung – gut fürs Klima

Für den Klimaschutz bringen Holzfaser-Dämmstoffe zwei große Vorteile: Erstens sind in ihnen wie in allen Holzprodukten große Mengen CO2 gespeichert – bis zu 400 kg CO2/m3. Und zweitens lassen sie sich aus sog. Restholz herstellen, also aus Holz, das zum Sägen von Balken und Kanthölzern ungeeignet ist. Restholz steht reichlich zur Verfügung, weil viele Bäume durch die Klimaerwärmung und mit ihr einhergehenden Trockenperioden so geschwächt sind, dass sie frühzeitig gefällt werden müssen.

Würde das Restholz energetisch genutzt, dann würde das gespeicherte CO2 frei. Werden aus ihm hingegen Holzfaser-Dämmstoffe hergestellt, so bleibt das CO2 gespeichert. Das ist wichtig, um die Klimaerwärmung zu bremsen und unseren Ökosystemen Zeit zum Anpassen zu verschaffen.

Wichtig ist dabei, dass das Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Das ist neben vielen regionalen kleineren Holzanbietern bei PEFC- und FSC-zertifiziertem Holz der Fall. Für geerntete Bäume werden junge Bäume nachgepflanzt. Und der Waldumbau – weg von labilen Monokulturen hin zu robusten Mischwäldern mit Baumarten, die die Trockenheit besser vertragen – beschleunigt sich. So bleiben unsere Wälder erhalten und können weiterhin kontinuierlich neues CO2 binden.

HolzweichfaserplattenInhaltsstoffe
STEICO Ecosilent PremiumHolzfaser, Aluminiumsulfat, Kaolin, Farbstoff
STEICO EcosilentHolzfaser, Aluminiumsulfat, Farbstoff
STEICOfloor und STEICOtherm SDHolzfasern, Klebstoff ca. 1,5 %, Hydrophobierungsmittel ca. 1,5 %, Hilfsstoffe ca. 0,7%

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

2 Comments

  1. Platten im Nassverfahren können meiner Kenntnis nach nur bis zu einer Dicke von 2-3 cm hergestellt werden. Alle größeren Plattendicken werden dann aus den 2-3 cm Platten, meinem Kenntnissstand nach, mit PU-Klebstoff zusammengeklebt.

    Eine Frage noch zu den Steico-Produkten: Für was wird das Aluminiumsulfat benötigt und aus was besteht der Farbstoff?

    Besten Dank für ein Rückinfo.

    Reply
    • Mehrere Zentimeter dick sind ja nur die Holzfaser-Dämmplatten des Verlegesystems STEICOfloor für Dielen. Nach Auskunft des Herstellers kommt beim Verkleben der Schichten kein PU-haltiger Klebstoff zum Einsatz.

      Das Aluminiumsulfat ist ein Hilfsstoff im Nassprozess und dient als Fällungsmittel. Es gast nicht aus. Die Farbstoffe sind ungiftige Textilfarben.

      STEICO betont, für seine Produkte nur Inhaltsstoffe zu verwenden, die nicht kennzeichnungspflichtig und keine gefährlichen Substanzen nach aktuellem Chemikalienrecht sind.

      Reply

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Bilder: Steico SE

Autor

Günther

Hartmann

Dipl.-Ing. Architektur, Fachjournalist, München

ANZEIGE
Verband Baubiologie

Gibt es "Passende Magazin Beiträge"?: ja

Gibt es "Passende Fragen & Antworten"?: ja

Gibt es "Passende Literaturtipps"?: ja

Soll "Webinar" ausgeblendet werden?: ja

Soll "Messtechnik Weiterbildung" beworben werden?: ja

Soll "Energieberatung Weiterbildung" beworben werden?: ja

Soll "Raumgestaltung Weiterbildung" beworben werden?: ja

Soll "Beratungsstellen" beworben werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.