Abstand zwischen Haus und Hochspannungsleitung?

Wie groß sollte der Abstand zwischen Wohnhaus und Hochspannungsleitung sein?

5 Kommentar(e)

Antwort

Für diese Frage gibt es leider keine pauschale Antwort. Hochspannungsleitungen sind Leitungen zur Übertragung elektrischer Energie über große Distanzen und somit auch Quellen für starke elektrische und magnetische Wechselfelder, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können (z.B. Nervosität, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Kreislaufstörungen, Schwächung des Immunsystems, Erhöhung des Krebsrisikos).

Hochspannung

Hochspannungsleitungen in Deutschland haben in der Regel 110 kV, 220 kV und 380 kV (kV = Kilovolt). Die Ausdehnung der Felder ist abhängig von der anliegenden Spannung und dem fließenden Strom. Die elektrischen Felder sind nahezu konstant, die magnetischen Wechselfelder unterliegen großen Schwankungen, abhängig von der Netzauslastung. Elektrische Felder werden beeinflusst durch Bäume, Bebauung, Witterung usw., magnetische Felder dagegen nicht. Weiterhin muss unterschieden werden zwischen Bahnstrom 16 2/3 Hz und Netzstrom 50 Hz. Beim Bahnstrom sind zusätzlich Fehlströme über das Erdreich möglich. Von Bahntrassen, Hochspannungsleitungen der Bahn, aber auch Umspannwerken sollte deshalb ein größerer Abstand eingehalten werden. Um seriöse Aussagen treffen zu können, ist immer eine professionelle Langzeitmessung vor Ort erforderlich.

Faustregel für Mindestabstand von Hochspannungsleitungen: 1 Meter Abstand je kV

Beispiel: Bei einer 220-kV-Leitung sollte der Mindestabstand 220 m betragen.
Wichtiger Hinweis:
Diese Faustregel dient lediglich zur Orientierung, ist also ohne Gewähr. Für seriöse Aussagen ist eine professionelle Langzeitmessung vor Ort erforderlich.

Diese Frage beantwortete Ihnen Nils Heidelberg, Baubiologe IBN in 21357 Bardowick bei Lüneburg.

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

5 Kommentare

  1. Ich hatte meinen Arbeitsplatz unterhalb eines Fernsehturms mit jeder Menge Antennen. Nach wenigen Tagen (!) bekam ich starke Schmerzen in beiden Knien. Regelmäßig wurde es mir unerträglich heiß.
    ich habe gekündigt und die Symptome verschwanden. Eine noch junge Kollegin dort hatte
    übrigens schweres Rheuma.
    Vom Regen in die Traufe kam ich am nächsten Arbeitsplatz.
    Dieser befindet sich nur 10 Meter von einem Umspannwerk entfernt. Nach knapp einem Jahr leide ich unter unbeschreiblicher Schwäche und Müdigkeit. Auch dort wird mir oft sehr heiß. Ich habe anhaltende Nacken- und Rückenprobleme.

    Antworten
    • Vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Um zu ergründen, ob die von Ihnen beschriebene Situation Ursache für Ihre Beschwerden ist, wären Messungen und Untersuchungen ggf. ergänzend auch im medizinischen Bereich erforderlich.
      Gerne können Sie sich z.B. an eine Baubiologische Beratungsstelle IBN in Ihrer Region wenden. Allerdings müsste Ihr Arbeitgeber mit Messungen an Ihrem Arbeitsplatz einverstanden sein.
      Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen gute Besserung!

      Antworten
  2. Hallo,

    ich schlage vor, die zuständigen ÜNB (Übertragungsnetzbetreiber) eine Aussage treffen zu lassen. Vielleicht sind diese auch bereit, dazu ein Informationsblatt zu veröffentlichen, inwieweit die Bebauungsgrenze vom äußeren Leiterseil entfernt sein sollte, um eine gesundheitliche Gefährdung zu vermeiden.

    Antworten
    • Hallo Herr Schmid, so einfach ist es leider kaum. Seit Jahrzehnten versuchen wir, von Netzbetreibern etc. wissenschaftlich bzw. messtechnisch nachvollziehbare Auskünfte zu erhalten. Bislang wurden wir stets auf die gesetzlichen Regelungen verwiesen, die unseres Erachtens oft nicht geeignet sind, die Gesundheit von Mensch und Tier ausreichend zu schützen.

      Antworten
  3. Hallo
    die Einhaltung des Mindestabstands wird oft nicht eingehalten, v.a. bei Mastenstellung früheren Datums und bei fehlender Aufklärung. Ergo: die Menschen werden krank (Höchstspannungsmast 380.000 V direkt am Haus)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE
Verband Baubiologie
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Bild: AdobeStock, mckornik

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.