Ist Elektrosmog gesundheitsschädlich?

Täglich nutzen wir technische Errungenschaften unserer Zeit. Sie bieten großartige Vorteile, machen Spaß und erleichtern unseren Alltag. Immer wieder lese ich, dass sich der damit verbundene Elektrosmog auch negativ auf meine Gesundheit auswirken kann. Hierzu habe ich einige Fragen.

1 Kommentar(e)

Antwort

Was sollte jeder in den eigenen vier Wänden besonders beachten?

In der heutigen Zeit reagieren wir Menschen aufgrund der vielfältigen und zunehmenden Belastungen immer sensibler auf Umwelteinflüsse, so auch auf Elektrosmog. Gerade in den eigenen vier Wänden kann ich darauf Einfluss nehmen und entscheiden, womit ich mich umgebe und was ich nutze und verwende. Belastungen sollten vor allem während wir schlafen – unserer wichtigsten Regenerationszeit – vermieden werden. Durch Abschalten von Geräten und Installationen, Vergrößerung von Abständen und Verwendung von strahlungsarmen Elektrogeräten kann bereits eine erhebliche Verbesserung erreicht werden; Sicherheit bringt eine professionelle Messung. Egal ob Smartphone, schnurloses Telefon, WLAN, Tablets usw. – es gibt kaum noch einen Haushalt, in dem sich nicht mehrere dieser Geräte finden. Neben Spielkonsole und Babyphone sind derzeit sabbersichere Hüllen für Babyhandys der Hit. Damit sollen dann schon die Kleinsten per Einschlafmusik via App zum Schlummern gebracht werden.

Wie kann ich Elektrosmogbelastungen in meiner Wohnung feststellen?

Nur Vor-Ort-Messungen nach dem Standard der Baubiologischen Messtechnik bei Ihnen zu Hause oder an Ihrem Arbeitsplatz zeigen die tatsächlichen Belastungen, denen Sie ständig ausgesetzt sind. Elektrosmog kommt übrigens auch von draußen, z.B. von Freileitungen, elektrifizierten Bahntrassen oder Mobilfunksendern.

Inwieweit geht von beispielsweise 110 KV-Freileitungen eine mögliche Gesundheitsgefahr aus?

Elektromagnetische Felder durch Freileitungen variieren je nach Stromübertragung und Geländeform. Nach gesetzlichen Vorgaben sind nur sehr geringe Abstände vorgeschrieben. Nach baubiologischen Kriterien, die als Vorsorgewerte zu verstehen sind und neben wissenschaftlichen Erkenntnissen auch auf Erfahrungswerten basieren, sind diese Abstände meist erheblich größer. Jeder Mensch ist ein Individuum und reagiert entsprechend seiner Konstitution, seinen Anlagen und belastendem Umfeld unterschiedlich stark und schnell. Vorsorglich sollte aber generell die bestmögliche Reduzierung bzw. Vermeidung von Belastungen angestrebt werden.

Um festzustellen, welchen Belastungen in Bezug auf Elektrosmog Sie persönlich tagtäglich ausgesetzt sind, empfehle ich Messungen und Auswertungen entsprechend dem Standard der Baubiologischen Messtechnik SBM. Damit kann einer möglichen Elektrosmogsensibilität und damit einhergehenden Befindlichkeitsstörungen vorgebeugt werden oder bei bereits bestehenden Problemen oft auch geholfen werden.

Auch viele Mediziner erkennen bereits die Zusammenhänge zwischen Wohlbefinden und Elektrosmog.

Diese Fragen beantwortete Ihnen, Ing. Manfred Reitetschläger Mac, HTL-Ingenieur für Elektrotechnik, Baubiologischer Messtechniker IBN, Facility Manager

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

1 Kommentar

  1. Ich möchte an dieser Stelle auch auf folgendes Video des BfS hinweisen: https://www.bfs.de/SharedDocs/Videos/BfS/DE/emf-stromleitung.html
    Es ist völlig unwissenschaftlich von individuellen Auswirkungen zu sprechen, da Felder Wirkungen auf Atome und Moleküle haben. So ist ausßerdem darauf hinzuweisen, dass der Begriff Elektrosmog eine klar einseitige Darstellung der Problemdarstellung ist. Dies gehört zum Gebiet des Framings, da der Begriff irreführend die Annahme zulässt, dass elektrische und magnetische Felder negative Auswirkungen haben müssen!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE

Soll "Messtechnik Weiterbildung" beworben werden?: ja

Soll "Beratungsstellen" beworben werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.