Schadstoffe in Fertighäusern der 70er Jahre?

Wir möchten uns ein Fertighaus aus den 70er Jahren kaufen. Gibt es in solchen Gebäuden gesundheitsgefährdende Schadstoffe?

2 Kommentar(e)

Antwort

Sie können grundsätzlich davon ausgehen, dass in Gebäuden aus den 60er, 70er und Anfang der 80er Jahre eine Vielzahl unterschiedlicher Schadstoffe verbaut sind, das betrifft besonders die Fertighäuser. Durch die Möglichkeit der Vorfertigung einzelner Bauelemente wurden herkömmliche massive Baustoffe gegen behandeltes Holz und künstlich hergestellte Plattenwerkstoffe ersetzt. Die Fassaden wurden häufig mit Asbestzementplatten verkleidet. Weiterhin fand dieses kanzerogene (krebserzeugende) Material seinen Einsatz im Bereich der Abdichtungsmaterialien, Fußbodenbeläge, Kleber und Leichtbauplatten. Asbest ist in Deutschland seit 1993, in der EU seit 2005 verboten.

Durch den Einbau von Spannplatten, die unter Verwendung eines Bindemittels (Kunstharze auf der Basis von Harnstoff-, Melamin-, Phenol-Formaldehydharzen) hergestellt wurden, können auch nach mehreren Jahrzehnten deutlich erhöhte Raumluftkonzentrationen von Formaldehyd in der Innenraumluft nachgewiesen werden.

Durch die mit Holzschutzmitteln behandelten statischen Holzbauteile, Wandverkleidungen und Holzvertäfelungen können sich eine Vielzahl von Holzschutzmittelwirkstoffen wie PCP (Pentachlorphenol), Lindan, DDT und Permethrin in der Raumluft oder im Hausstaub anreichern. Die Liste der potenziellen Schadstoffe in Fertighäusern ist lang. Weitere typische sind: Weichmacher, Flammschutzmittel, PCB (Polychlorierte Biphenyle), Pyrethroide und PAK´s (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). PAK´s können in Anstrichen, Abdichtungen sowie in Klebern für Parkett enthalten sein.

Durch Undichtigkeiten sowie einer unzureichenden Luftdichtigkeitsschicht der Gebäudehülle kommt es häufig zu einem mikrobiellen Befall durch Schimmelpilze und Bakterien.

Zunehmend häufen sich die Probleme durch geruchsintensive Stoffe (z.B. Chloranisole). Die Stoffgruppe der Chloranisole sind Verbindungen, die bisher hauptsächlich als Verursacher des Korktons in Wein einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden. Werden sie in die Luft freigesetzt, machen sie sich durch einen schimmelig-muffigen Geruch bemerkbar. Dieser hat dazu beigetragen, dass Chloranisole seit kurzem auch mit dem teilweise intensiven Eigengeruch von Fertighäusern älterer Bauart in Verbindung gebracht werden.

Dieser typische „Fertighausgeruch“ ist oftmals so penetrant, dass er in der Kleidung der Bewohner “hängen bleibt” und noch längere Zeit nach Verlassen des Hauses an der Person wahrnehmbar ist. Ein solcher unangenehmer Geruch kann von den Bewohnern als Belastung empfunden werden und Unwohlsein auslösen, auch wenn eine toxikologisch basierte Gesundheitsgefährdung nicht gegeben ist.

Auf Grund dieser Aspekte sollte der Kauf eines älteren Fertighauses reiflich überlegt werden, da die Sanierungskosten den eigentlichen Wert des Gebäudes schnell übersteigen können. Eine Gebäudediagnostik inkl. aller notwendigen Raumluftuntersuchungen wird vor dem Erwerb der Immobilie dringend empfohlen. 

Diese Frage beantwortete Ihnen René Werner, Baubiologe IBN in 21357 Bardowick

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

2 Kommentare

  1. Hallo, wir haben am Mittwoch eine Besichtigung eines 70er Jahre Fertighauses in 99706 Sondershausen mit 103qm Wohnfläche (+Keller 200qm). Wie schnell könnte man vor einem evtl. Kauf Ihre Hilfe in Anspruch nehmen bzw. in welchem Preisrahmen bewegt man sich hier?
    Freundliche Grüße, Familie Lindner

    Antworten
    • Guten Morgen, bitte fragen sie unsere Baubiologischen Beratungsstellen IBN in Ihrer Nähe.
      Diese bieten entweder selbst Baubiologische Messtechnik an oder kooperieren mit Baubiologischen Messtechniker*innen. Fragen Sie diese bitte nach den Kosten, je nach individuellem Aufwand (Gebäudegröße, Schadstoffe, telefonisch oder vor Ort, Zeitaufwand, Fahrweg, nur Beratung oder auch Messungen…) bewegen sich die Kosten i.d.R. in einem Rahmen vom unteren bis oberen 3-stelligen Bereich, kommen Laborkosten dazu und/oder werden Sanierungsarbeiten fachlich/messtechnisch begleitet, können die Gebühren natürlich noch höher liegen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE

Gibt es "Passende Literaturtipps"?: ja

Soll "Messtechnik Weiterbildung" beworben werden?: ja

Soll "Beratungsstellen" beworben werden?: ja

Soll "Newsletter" ausgeblendet werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Bild: aus dem Baubiologie Magazin Beitrag „Schadstoffe in Fertighäusern – Sanierungskosten unkalkulierbar?“ von Stephan Streil

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.