Baubiologie im Schlafzimmer

0 Kommentar(e)

„Wie man sich bettet, so schläft man“ heißt es leicht abgewandelt im Volksmund. Doch wie soll man sich betten, damit man gut schläft? Dass guter Schlaf 90 % unserer Gesundheit ausmacht, hat schon die Wissenschaft herausgefunden, wie u.a. Dr. William C. Dement, Schlafpionier, USA.

Guter Schlaf hat auf der einen Seite mit der Schlafstätte zu tun, also dem Bett und dem Schlafsystem. Sehr großen Einfluss darauf hat aber auch der Schlafplatz, auf dem das Bett steht und der Schlafraum, in dem das Bett steht. Beides wird häufig bei der Planung einer gesunden Schlafumgebung vernachlässigt, kann jedoch elementare Bedeutung für einen erholsamen Schlaf haben.

Was meine ich damit?

Wenn sich die Menschen mit ihrem gesunden Schlafverhalten auseinandersetzen beachten sie in erster Linie das Bett bzw. das Schlafsystem, auf dem sie liegen. Zu Recht, denn der korrekt eingestellte Lattenrost, die liege-ergonomisch geeignete Matratze, das orthopädische Kopfkissen und die klimaausgleichende Bettdecke sind hier sicherlich die Materialien der Wahl und sollten im Rahmen der Schlafberatung hohe Priorität haben.

Nicht weniger wichtig ist jedoch die baubiologische Betrachtung des Raumes, in dem das Bett steht. Wir liegen nicht in der freien Natur auf frischem Waldboden, sondern gefühlt eher in einem Chemielabor. Und das Nacht für Nacht, über Jahrzehnte hinweg. Chemische Ausdünstungen von Wandfarben, Klebstoffen und Teppichen nehmen ebenso negativen Einfluss auf unsere Gesundheit wie der durch WLAN, DECT, Mobilfunk produzierte Elektrosmog oder das durch Stahl(beton) veränderte natürliche Erdmagnetfeld. Betrachtet man den Platz, auf dem das Bett steht, so können sich hier geologische Einflüsse, wie Wasseradern, Gitternetze u. a. ebenfalls negativ auf unsere Gesundheit auswirken.

Neben der Schlafberatung für ein gesundes Bett, welches möglichst ebenfalls aus reinen Naturstoffen bestehen soll, ist ergo auch die baubiologische Beratung von großer Relevanz. 

Aber was machen Baubiologen eigentlich?

“Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Sie hat zum Ziel, ein gesundes, naturnahes, nachhaltiges und schön gestaltetes Wohn- und Arbeitsumfeld zu schaffen. Gebäude und Räume bezeichnen Baubiologen als “dritte Haut” des Menschen. Damit kommt zum Ausdruck, wie eng wir mit unserer gebauten Umwelt verflochten sind.” (Winfried Schneider, Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN).

Ausgebildete Baubiologen analysieren also mögliche biologische, chemische und physikalische Schadstoffe sowie elektromagnetische Strahlungen auf das Haus und das Schlafzimmer und geben entsprechende Lösungsvorschläge, um die Gesundheit und den Schlaf der Bewohner so zu optimieren.

Überblicksartig können u. a. folgende Belastungen und Einflüsse genannt werden:

  • Schadstoffe, z. B. Lösemittel, Formaldehyd, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel u.a.
  • Mikrobielle Belastungen, z. B. Schimmel- und Hefepilze, Sporen, Bakterien u.a.
  • Fasern und Partikel, z. B. Asbest, Feinstaub, Allergene u.a.
  • Schwermetalle, z. B. Amalgam, Quecksilber, Chrom u.a.
  • Raumklima, z. B. Kohlendioxid, Luftfeuchte, Luftdruck, Lufttemperatur u.a.
  • Strahlung durch geologische Störungen
  • Strahlung durch elektrische und magnetische Gleich- und Wechselfelder, z. B. elektrische Leitungen, fließender Strom, Transformatoren, elektrostatische Aufladungen u. a.
  • Strahlung durch elektromagnetische Wellen, z. B. Mobilfunknetze, WLAN, DECT-Telefone,
  • Funkwellen, Mikrowellen u. a.
  • Strahlung durch Radioaktivität und Radon

Wie sieht die baubiologische Untersuchung eines Schlafzimmers aus?

Baubiologen nehmen das Haus, die nähere Umgebung des Hauses sowie das Schlafzimmer (Möbel, Gardinen, Wände, Decken, Fußböden) genau unter die Lupe und ermitteln durch Befragung konkretere Belastungen und mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf die Bewohner. Mit verschiedenen Messmethoden können sie dann die Belastungen und mögliche Quellen dafür identifizieren. So machen sie für Raumluft- und Schadstoffanalysen u. a. Material- und Luftproben für die Laboranalytik; elektrische und magnetische Strahlungen werden mittels Kompasses, Analyzern, Feldsonden und diversen Antennen gemessen. Wichtig ist dabei immer die Einhaltung des “Standards der Baubiologischen Messtechnik SBM”.

Die Ergebnisse sollten innerhalb der “Baubiologischen Richtwerte für Schlafbereiche” liegen, die auf aktuellem baubiologischen Erfahrungs- und Wissensstand basieren und die besonders empfindliche Regenerationszeit des Menschen inklusive des damit verbundenen Langzeitrisikos berücksichtigen. Ziel der baubiologischen Messtechnik ist es, die kritischen Umwelteinflüsse zu erkennen und anschließend Lösungen zur Minimierung oder Vermeidung dieser Risiken aufzuzeigen.

Welche Minimierungs- und Vermeidungsmöglichkeiten von Umweltbelastungen im Schlafzimmer gibt es?

Manchmal reichen schon einfache Handhabungen, wie regelmäßiges Lüften, um z. B. Schimmel zu vermeiden. Bei ernsteren Belastungen oder gar vorliegenden Krankheiten müssen die entsprechenden Schadstoffe natürlich entfernt und durch unbelastete Materialien ersetzt werden. Im Bereich Elektrosmog kann man mit Netzfreischaltern beginnen und zusätzlich mit geeigneten Abschirmmaterialien wie spezielle Abschirmfarben oder Gewebe für Vorhängen u. a. arbeiten. Des Weiteren helfen hier einfache Mittel, wie das Nutzen von LAN-gebundenen Computern, das nächtliche Ausschalten von WLAN, das Einschalten des Flugmodus beim Handy bzw. das generelle Entfernen von Handy, Fernseher, Laptop etc. aus dem Schlafzimmer. Konkrete Lösungsvorschläge erarbeiten Baubiologen mit ihren Klienten gemeinsam – immer das Kosten-/Nutzenverhältnis beachtend sowie den möglichen Mehrwert hinsichtlich eines gesunden Schlafes.

Fazit

Für die ganzheitliche Betrachtung eines gesunden Schlafumfeldes ist die Baubiologie sinnvoll und notwendig.

Ihre Stimme zählt

Wir sind neugierig darauf, was Sie zu sagen haben. Hier ist Raum für Ihre Meinung, Erfahrung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass auf dieser kostenlosen Informationsplattform:

  • Fragen nicht beantworten werden können – bitte stellen Sie Ihre Fragen direkt an unsere Autor*innen.
  • Werbung nicht gestattet ist – Sie können aber gerne mit einem Werbebanner auf Ihre Produkte/Dienstleistungen aufmerksam machen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Quellenangaben und/oder Fußnoten:

Titelbild: samina.com

Autor
Alexander Lange

Alexander

Lange

Dipl. BW (FH), MHBA, Heilpraktiker, Präventologe, zertifizierter Schlaf-Gesund-Coach, Baubiologe IBN und Inhaber von „Lange Gesund Schlafen“, 48268 Greven

ANZEIGE

Gibt es "Passende Magazin Beiträge"?: ja

Gibt es "Passende Literaturtipps"?: ja

Soll "Beratungsstellen" beworben werden?: ja

Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Messtechnik IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Energieberatung IBN
Seminare und Qualifizierung: Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen
IBN-Zertifizierungen für Bauweisen, Gebäude und Räume

Nachhaltig weiterbilden

Know-how, Zusatzqualifikationen und neue berufliche Möglichkeiten für Baufachleute sowie alle, die sich für gesundes, nachhaltiges Bauen und Wohnen interessieren.

Unser Kompetenz-Netzwerk

Hier finden Sie unsere qualifizierten Baubiologischen Beratungsstellen und Kontakte im In- und Ausland nach Standort und Themen sortiert.

Über die Baubiologie

Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Wie wirken sich Gebäude, Baustoffe und Architektur auf Mensch und Natur aus? Dabei werden ganzheitlich gesundheitliche, nachhaltige und gestalterische Aspekte betrachtet.

25 Leitlinien

Für einen schnellen, aufschlussreichen Überblick haben wir in 25 Leitlinien der Baubiologie die wichtigsten Parameter herausgearbeitet, sortiert und zusammengefasst. In 15 Sprachen, als PDF oder als Plakat erhältlich.